CDU lässt Bürger programmieren

Union geht mit Internetseite online, auf der Probleme der Stadt diskutiert werden sollen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wir wollten beim Grünen-Wahlprogramm abschreiben, haben aber nichts gefunden«, scherzt Thomas Heilmann, Werbefachmann und stellvertretender Vorsitzender der Berliner CDU. Aber das hat die Partei nach eigener Überzeugung auch gar nicht nötig. Denn seit heute darf die gesamte Berliner Bevölkerung mitstricken am Programm der Union für die Abgeordnetenhauswahl im Herbst.

Auf einer speziellen Internetseite sind die Bürger eingeladen, die Probleme der Stadt zu diskutieren, zu bewerten und zu kommentieren. »Ich möchte nicht ein übliches Wahlprogramm nach dem Motto: Wir schreiben auf, was wir immer schon sagen wollten«, sagt CDU-Parteivorsitzender und Spitzenkandidat Frank Henkel dazu.

»Es sollen alle Möglichkeiten von Web 2.0 zum Einsatz kommen«, schwärmt Henkel. Auch sein Vize Heilmann ist Feuer und Flamme für das Konzept, für das er wahrscheinlich selbst den Anstoß gab: »Es ist ein einzigartiges System, was es so bisher nicht gab.«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4383 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.