Schwester Sonnenschein streikt

An der Charité trat das Personal in den Ausstand / Gewerkschaften setzen heute Verhandlungen fort

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Ver.di rief zum Warnstreik: Am Dienstag legten Beschäftigte der Charité ihre Arbeit nieder und demonstrierten vielerorts für gerechte Löhne.

Zuletzt staunte Maria Ilyazova kurz vor Weihnachten über ihren Unternehmer. »Da haben wir drei Kilo Waschpulver bekommen und einen Christstollen.« Die Kroatin arbeitet als Reinigungskraft bei der Charité Facility Management (CFM). Ab Januar zahlt die Tochterfirma der Charité immerhin den Mindestlohn, doch es gibt weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld, geschweige denn einen Tarifvertrag.

Dem Pflegepersonal ergeht es kaum anders: »Die Charité zahlt 14 Prozent weniger Gehalt als bei vergleichbaren Krankenhäusern in Berlin«, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Bettina Weitermann während des gestrigen Warnstreiks am Virchow-Klinikum. Auch an den Standorten am Bettenhochhaus in Mitte und am Klinikum Benjamin-Franklin legten die Beschäftigten ganztägig die Arbeit nieder. Rund 2000 Beschäftigte beteiligten sich an dem Warnstreik.

Anlass für den Ausstand sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen. Ver.di fordert eine Erhöhung der L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 660 Wörter (4638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.