Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sechs Oppositionelle festgenommen

UNO-Gremium verurteilt Vorgänge in Bahrain

Manama/Genf (AFP/ND). Nach dem gewaltsamen Vorgehen gegen oppositionelle Demonstranten haben die Sicherheitskräfte des Emirats Bahrain sechs Oppositionsaktivisten festgenommen. Dies berichtete ein Abgeordneter der schiitischen Oppositionsbewegung El-Wefak, Chalil Marsuk, am Donnerstag gegenüber AFP. Am Mittwoch hatten die Sicherheitskräfte den Perlenplatz in der Hauptstadt Manama mit Einsatz von Panzern und Tränengas geräumt, dabei wurden laut Opposition und Behörden drei Demonstranten und zwei Polizisten getötet.

UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte aufs Schärfste verurteilt. Besonders das mutmaßliche Eindringen bewaffneter Einheiten in Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen stelle eine »schockierende und eklatante Verletzung des internationalen Rechts« dar, teilte Pillay am Donnerstag in Genf mit. Zahlreiche Betroffene hätten in Telefonaten und E-Mails mit ihrem Büro ihre Angst vor den Sicherheitskräften ausgedrückt. Regierungen seien aber dazu verpflichtet, »die Rechte der Menschen auf Leben und Gesundheit zu schützen«, mahnte Pillay.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln