Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asylbewerberheim in Kamenz

Stadtrat lehnt NPD-initiiertes Bürgerbegehren ab

Kamenz (dpa/ND). Das Asylbewerberheim in Kamenz (Sachsen) kann wie geplant gebaut werden. Der Stadtrat lehnte am Mittwoch ein von der NPD initiiertes Bürgerbegehren gegen das Vorhaben ab. »Es erwies sich als unzulässig«, sagte ein Sprecher der Kamenzer Stadtverwaltung am Donnerstag.

Ein NPD-Stadtrat hatte 1893 Unterschriften gesammelt, 1673 wurden anerkannt. Rein rechnerisch würde diese Zahl zwar ausreichen, hieß es. Dennoch wäre ein Begehren laut Gutachten rechtswidrig, da der Landkreis eine Unterbringungspflicht habe und die Gemeinde ihm bei dieser Aufgabe helfen müsse.   Zudem gehe es auch um die Frage der Mitmenschlichkeit, erklärte der Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz (parteilos). Menschen in Not könne man das im Grundgesetz festgelegte Recht auf Asyl nicht verweigern.

Der NPD-Stadtrat protestierte mit rund 100 Anhängern lautstark gegen den Beschluss. Nach Angaben der Polizei zogen sie im Anschluss an die Stadtratssitzung am Mittwochabend mit Plakaten auf den Kamenzer Marktplatz und hielten eine Kundgebung ab. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Sächsische Versammlungsgesetz.    

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln