Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneute Brandstiftungen

(dpa). Die Reihe der mutwilligen Flurbrände in Berliner Wohnhäusern reißt nicht ab. Nur drei Tage nach dem tragischen Tod von drei Menschen in der Neuköllner Sonnenallee sind wenige Straßen entfernt wieder Kinderwagen in Flammen aufgegangen. Zwei Frauen und vier Kinder aus dem Haus in der Erlanger Straße mussten mit teilweise gefährlichen Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden. Von den Tätern gibt es keine Spur. Eine Mutter und ihr Kind wurden unterdessen aus dem Krankenhaus entlassen, die andere Mutter und ihre drei Kinder waren noch in Behandlung, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Auch an der Quitzowstraße in Moabit brannte ein Kinderwagen im Hausflur. »Wir haben derzeit fast täglich solche Einsätze«, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. In den beiden Fällen vom Donnerstagabend waren die Brände im Flur fünfgeschossiger Altbauten ausgebrochen. Dort konnten sich die Flammen wegen der Holz-Treppen schnell ausbreiten. An der Erlanger Straße konnten aber alarmierte Polizisten mit Feuerlöschern das Feuer unter Kontrolle bringen, an der Quitzowstraße löschte die Feuerwehr den Brand. Dort hatte auch Papier im Kinderwagen gelegen. In beiden Fällen ermittelt ein Brandkommissariat des LKA. An der Neuköllner Sonnenallee waren am Samstag drei Menschen an Rauchvergiftungen gestorben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln