Werbung

Wem die Stunde schlägt ...

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

... der muss nicht immer anwesend sein. So kamen in den Hauptbahnhof die Herren von der Bahn, der Herr Preetz von Hertha, der Herr Innensenator und andere Herren. Wenigstens hatten Medien auch einige Damen entsandt, wenn auch nur zur Arbeit in Text und Bild. Enthüllt wurde die Countdown-Uhr für die Fußball-WM der Frauen. Das geht ja Frauen nichts an, Fußball ist schließlich Männersache.

*

»Ich hab's auch schriftlich«, lacht Klaus Lederer. »Ich hole mal das Fax.« Im Amtszimmer des Landesvorsitzenden der LINKEN hat ein Holzklotz mit einer schräg eingedrehten Schraube einen gut sichtbaren Platz. Das ist der Preis »Goldene Universalschraube«, verliehen von der Initiative Gemeingut in BürgerInnenhand für »verdrehtes Argumentieren«. Gewürdigt wurde Lederers Hinweis, ein erfolgreicher Wasserentscheid würde vermutlich folgenlos bleiben und deshalb für Enttäuschung und künftige Passivität sorgen.

*

Das Thema Taubenvergiftung bleibt wohl im Park und damit an Georg Kreisler und der schönen Donaumetropole Wien hängen. An der Spree gerieten die Vögel nicht in die neue rote Schädlingsbekämpfungsverordnung der Senatorin Lompscher (LINKE) und entflogen tödlicher Gefahr. Wie freute sich der Tierschutzverein. Dafür ging es gegen Katzen. Quasi im Gegenzug forderte das Tierschutzbündnis die Kastration aller freilebenden Katzen – wenigstens zu deren ureigenstem Wohle.

*

Schwarze Container wurden von Steinmetz-Lehrlingen durch die Straßen gezogen. Beworben wurden die »ersten mobilen Grabfelder Deutschlands« und damit eine Ausstellung in der Parochialkirche, Klosterstraße 67, Mitte, über den Friedhof der Zukunft. »Orte, die gut tun«, werden dort bis 3. April Mo.-Fr., 11-17 Uhr, und an den Wochenenden, 11-18 Uhr, präsentiert. Fahrbare Container als letzte Unruhestätte mit Werbewirkung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen