»Zehn Minuten Folter und Aufklärung«

Zehntausende demonstrieren gegen Stuttgart 21, Atomkraft und Schwarz-Gelb

  • Von Barbara Martin, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Woche vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg sind am Samstag in Stuttgart Zehntausende auf die Straße gegangen, um für die Abwahl von Schwarz-Gelb zu werben. Auf der Großdemo des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 stand die mangelhafte Glaubwürdigkeit des Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) im Mittelpunkt.

»Abschalten, Abwählen, Oben bleiben« lautete das Motto der Demonstration, zu der zwischen 18 000 (laut Polizei) und 58 000 (laut Veranstaltern) Teilnehmer gekommen waren. Die Protestierer reisten aus der gesamten Region an, Gruppen wie »Unternehmer gegen S21«, »Architekten gegen S21« und »Black Metal Fans gegen S21« waren vertreten, dazu tausende Einzelaktive, die daheim viel Zeit und Gedanken in neue Transparente gesteckt hatten. »Ihr Zug ist abgefahren. Neuer Fahrplan ab 27. März«, »Lös dir ein Ticket nach Fukushima, Mappus«, »Bürger gegen Betrüger« – so einige Plakatsprüche.

Auf dem Schlossplatz mitten in der Stuttgarter Einkaufsstraße gedachten die Demonstranten zunächst mit einer Schweigeminute der Opfer in Japan, bevor die Landesvorsitzende des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) Brigitte Dahlbender erklärte, es sei zwar vermessen, die Katastrophe in Japan mit dem Kampf gegen den unterirdischen Bahnhof zu vergl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (3806 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.