Junker Jörg vermasselt der NPD die Schicksalswahl

Rechtsextreme verpassen Einzug in den Magdeburger Landtag nur knapp / Breite Verankerung in vielen Regionen / Nun drohen interne Zerwürfnisse

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die NPD ist beim Versuch, einen dritten ostdeutschen Landtag zu erobern, mit 4,6 Prozent gescheitert. Experten warnen aber davor, jetzt zu schnell abzuwiegeln. In einigen Regionen hat die Partei viel Zuspruch geerntet.

Als am Sonntag gegen 22 Uhr feststand, dass die NPD die Fünfprozenthürde in Sachsen-Anhalt nicht knacken würde, hieß es auf einer Wahlparty, eigentlich müsse sich das Land bei Patrick Gensing bedanken. Der Journalist hatte kurz vor der Wahl Vorwürfe öffentlich gemacht, wonach NPD-Frontmann Matthias Heyder unter dem Pseudonym »Junker Jörg« im Internet eine Anleitung zum Bombenbauen eingestellt und dazu aufgerufen haben soll, linke Politikerinnen zu »schänden«. David Begrich vom Verein »Miteinander« hält es nicht für unwahrscheinlich, dass dieser Skandal die NPD die entscheidenden Stimmen gekostet hat.

Begrich hatte die Prognosen zunächst beruhigt verfolgt: Die NDP lag bei 4,5 Prozent. Dann aber näherten sich die Zahlen immer stärker den fünf Prozent – und übersprangen sie. Am Ende gab es Entwarnung. Doch 45 697 Bürger gaben der NPD ihre Stimme. Im Harz, Burgenland und Mansfeld landete die Partei in vielen Wahlkreisen bei mehr als fün...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo