Werbung

Fukushima: Meiler am Stromnetz

Elektrizitätsversorgung aber noch nicht sicher

Tokio (Agenturen/ND). Den Arbeitern am Atom-Wrack Fukushima ist ein wichtiger Schritt gelungen: Alle sechs Meiler des Atomkraftwerks haben zum ersten Mal seit der Erdbeben-Katastrophe vor eineinhalb Wochen wieder eine Verbindung zum Stromnetz. Das teilte der Betreiber Tepco mit. Jedoch könnte es noch Tage dauern, bis der Strom überall angestellt wird. Neuer Rauch und Dampf behinderten am Dienstag die Arbeiten. Die Regierung in Tokio sprach weiter von einer »äußerst angespannten« Lage.

Die Wiederherstellung der Stromversorgung in den Reaktoren der Krisen-Anlage Fukushima Eins ist entscheidend, um das Kühlsystem für die radioaktiven Brennstäbe anzuwerfen und somit eine Kernschmelze zu verhindern. Der Tsunami und das Erdbeben am 11. März hatten die Kühlung in mehreren Meilern zerstört. Bevor die Stromversorgung wieder steht, muss jedoch überprüft werden, ob die technischen Vorrichtungen noch intakt sind. Dieser Prozess könnte mehrere Tage dauern.

Der Sprecher der japanischen Atomaufsicht, Hidehiko Nishiyama, erklärte nach Angaben der Agentur Kyodo, wenn der Strom funktioniere, könne der wirkliche Zustand der Anlage beurteilt werden. Auch könne dann überprüft werden, ob die derzeitigen Maßnahmen gegen einen Super-GAU ausreichend seien. Seiten 6 und 17

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!