Werbung

Leseprobe

Naher Osten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Konflikt im Nahen Osten erstreckt sich auf ein kleines Land. Und doch hat er weltpolitische Bedeutung und Brisanz. Es ist ein riesengroßes Problem, umgekehrt proportional zur Größe des Raumes, über den wir da reden. Der Palästina-Konflikt muss gelöst werden, friedlich und zur Zufriedenheit der Palästinenser.

Es ist klar, dass der größere Teil der Entscheidungen Israel betrifft. Israel muss endlich seine Grenzen akzeptieren. Israel kann nicht dauernd von den umliegenden Menschen und Völkern Vorleistungen verlangen, wenn es sich nicht an die internationale Rechtsordnung hält. Es darf auch nicht weiter dem Volk der Palästinenser die Menschenrechte vorenthalten. Die israelische Politik wird sich, je länger sie auf die Sackgasse der Abschottung der palästinensischen Gebiete setzt, verlaufen. Unter dem Bruch jeglichen Völkerrechts wird sie sich aus dem Kodex und den Überzeugungen der westlichen Welt herauskatapultieren.

Deshalb – wegen der Zerrüttung jeder Friedensaussicht für die Region und für die Welt – kann es nicht so weitergehen ... Ich bin nicht pessimistisch. Die beiden Völker könnten in der Region eine ganz starke wirtschaftliche Entwicklung beginnen. Aber dazu müsen sie Partner werden, nicht mehr Subjekt und Objekt, Befehlshaber und Sklave. Die Art, wie sich Israel in den Gebieten der Palästinenser mit riesigen Städten und Straßen breit gemacht hat, spottet jedem Völkerrecht ...

Das Wiederfinden der Seele Israels, der Idee von Freiheit und Brüderlichkeit, der erfüllten Sehnsucht nach Heimat möchte ich mit diesem Buch unterstützen. Auf dass wir uns bald und englültig im Nahen Osten und in der Welt wahrlich Frieden, Shalom und Salam zusprechen können.

Aus dem Vorwort von Rupert Neudeck zu seinem neuen Buch »Das unheilige Land. Brennpunkt Naher ost. Warum der Friede verhindert wird« (Herder, 239 S., geb., 18,95 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen