Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afghanistan: Mission der UNO verlängert

UNAMA soll Übergangsprozess begleiten

Der Weltsicherheitsrat hat das Mandat für die UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) am Dienstag um ein Jahr verlängert. Die von Deutschland verfasste Resolution wurde mit den Stimmen aller 15 Mitglieder des mächtigsten UN-Gremiums verabschiedet.   

New York (dpa/AFP/ND). Mit der Resolution weist der Sicherheitsrat die Mission an, Präsident Hamid Karsai weiter beim Übergangsprozess zur Seite zu stehen. Bis Ende 2014 wollen die afghanische Armee und die Polizei die volle Verantwortung für die Sicherheit im Land übernehmen. Außerdem soll UNAMA die Regierung in Kabul in Rechts- sowie Wirtschafts- und Sozialfragen beraten. Die Mission wird von dem Schweden Staffan De Mistura geleitet und verfügt über etwa tausend internationale und afghanische Mitarbeiter.

Das Vorgehen der US-geführten Truppen in Afghanistan zeigt nach Einschätzung des zuständigen UN-Sondergesandten Staffan de Mistura Erfolg. Die Taliban seien trotz des anhaltenden Blutvergießens in der Defensive, sagte de Mistura in Washington. Entscheidend sei die Frage, ob die Taliban mit Beginn des Frühlings eine Offensive starten könnten. Zugleich könne der militärische Aspekt allein nicht als Indikator für nachhaltigen Erfolg gesehen werden, da sich alle Seiten einig seien, dass es in Afghanistan keinen militärischen Sieg geben könne, sagte de Mistura.

US-Außenministerin Hillary Clinton begrüßte unterdessen die Ankündigung von Präsident Karsai, dass die afghanischen Truppen ab Mai die Sicherheitsverantwortung über drei Provinzen und vier Städte übernehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln