Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eingestürzte Brücken

Demonstranten in Berlin fordern sofortigen Atomausstieg

  • Von Lotte Schwarz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Meer der Anti-Atom-Flaggen war gewaltig. In Berlin forderten mehr als 100 000 Demonstranten „Fukushima mahnt – alle AKWs abschalten!“.

Schüler, Rentner und Familien, Demonstranten jeglichen Alters säumten in Berlin den Weg vom Potsdamer Platz zur Straße des 17. Juni. Einige kämpfen schon seit Jahrzehnten gegen die Atomindustrie, andere treibt die Sorge nach dem Reaktorkatastrophe in Fukushima auf die Straße. „Die Kinder fragen, was denn in Japan passiert ist", sagt ein junger Vater. „Sie haben Angst. Aber das Schlimmste ist, ich kann sie noch nicht mal beruhigen und sagen, das kann in Deutschland nicht passieren". Deshalb sei er heute zur Demonstration gekommen. Dabei braucht es gar keine Naturkatastrophe wie in Japan, mischt sich eine Aktivistin ein. „Da müssen wir nur an Forsmark denken".

Durch das AKW Forsmark I des schwedischen Atomkonzerns Vattenfall war Schweden im Juli 2006 nach einer Schnellabschaltung nur knapp einer Kernschmelze entgangen. In der anschließenden Sicherheitsdebatte wurde auch dort wieder verstärkt der Ausstieg aus der Atomenergie gefordert. „D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.