Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gab Kutschma den Mord in Auftrag?

Ukraine: Anklage im Fall Gongadse erhoben

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma muss nach eigenen Angaben am heutigen Montag zu einer weiteren Anhörung bei der Staatsanwaltschaft erscheinen. Kutschma ist angeklagt, die Ermordung des Journalisten Georgi Gongadse im Jahre 2000 in Auftrag gegeben zu haben.

»Ich bin bereit, durch alle Qualen der Hölle zu gehen, um zu beweisen, dass ich unschuldig bin.« Das erklärte Leonid Kutschma, zwischen 1994 und 2005 Präsident der Ukraine, in der vergangenen Woche vor seinem ersten Verhör durch die Staatsanwaltschaft. Die hatte kurz zuvor die Eröffnung eines Ermittlungsverfahren gegen Kutschma im Mordfall Gongadse bekannt gegeben und damit die Öffentlichkeit überrascht. Denn der Altpräsident gilt als Förderer des jetzigen Amtsinhabers Viktor Janukowitsch. Die Opposition hält das Verfahren gegen Kutschma für den Versuch der Regierung, sich dem Westen gegenüber als demokratisch und rechtsstaatlich zu präsentieren.

Der Mord an Georgi Go...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.