Kritische Nachfragen bleiben unbeantwortet

Der deutsche Sicherheits- und Militärdienstleister Asgaard expandiert – irgendwie – und hält sich bedeckt

  • Von Michael Schulze von Glaßer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Krieg ist ein gutes Geschäft. Auch die Sicherheitsfirma Asgaard profitiert von bewaffneten Konflikten – und expandiert. Unbequeme Fragen sind da nur hinderlich.

Jobangebote der »Asgaard – German Security Group« im Internet ND-Screenshot: Marita Kamischke

An welchen Orten betreibt Asgaard Büros? Seit wann gibt es »Asgaard – German Security Group« und wer waren die Gründer des Sicherheitsunternehmens? Fragen, die das Unternehmen nicht mehr beantworten möchte – zumindest nicht dem Autor dieser Zeilen, der schon mehrmals über das Unternehmen berichtet hat. Die »OpInfo-Gruppe« von Asgaard habe meine Vita und letzten Publikationen eingesehen und nehme »final Abstand von einer weiteren Kommunikation« mit mir, so die E-Mail-Antwort auf eine Mail mit zahlreichen Fragen. »OpInfo« ist Armeejargon und steht für Militäreinheiten die für sogenannte »Operative Informationen« zuständig sind. Diese Einheiten sollen die Bevölkerung in einem Einsatzland durch die Erstellung eigener Propaganda-Medien in eine gewünschte Richtung beeinflussen.

In der Antwort der Geschäftsführung auf meine Fragen wird mir weiter vorgeworfen, dass ich »lediglich oberflächliche Recherche« betreibe und »an keiner wahrheitsg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.