Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dynamo nur remis

Dynamo Dresden hat den Sprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz der 3. Fußball-Liga durch ein 0:0 im Nachholspiel gegen Heidenheim verpasst, doch schloss nach Punkten zu Offenbach auf und blieb zum sechsten Mal in Serie ungeschlagen. »Ich sehe es mehr als gewonnenen Punkt, weil Heidenheim drei Großchancen hatte«, sagte Dynamo-Trainer Matthias Maucksch. Zuletzt hatte Dresden fünf Siege in Serie gefeiert.

Schlusslicht Bayern II unterlag Babelsberg 1:2 – der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nun sieben Punkte. Babelsberg schaffte mit dem ersten Sieg nach sieben Spielen den Sprung von den Abstiegsrängen. Regensburg wartet seit 18. September auf einen Heimsieg. Im Nachholspiel gegen Jena sprang trotz drückender Überlegenheit nur ein 0:0 heraus. Jenas Trainer Wolfgang Frank freute sich über den Zähler. »Das Remis war glücklich für meine Mannschaft, die alles gegeben hat.« dpa

21./22./26. Spieltag

FC Bayern II - Babelsberg 1:2 (0:0)

Dresden - Heidenheim 0:0

Regensburg - Jena 0:0

1. Braunschweig 29 66:15 67

2. Hansa Rostock 29 58:27 61

3. Kickers Offenbach 29 43:32 49

4. Dynamo Dresden 29 40:29 49

5. Rot-Weiß Erfurt 29 50:34 48

6. Wehen Wiesbaden 29 38:30 47

7. TuS Koblenz 29 30:33 44

8. 1. FC Heidenheim 29 49:42 41

9. VfB Stuttgart II 29 28:29 39

10. Unterhaching 29 34:41 37

11. Jahn Regensburg 29 25:35 36

12. Burghausen 29 37:47 35

13. Carl Zeiss Jena 29 31:47 35

14. Rot Weiss Ahlen 29 36:46 33

15. 1. FC Saarbrücken 29 39:43 32

16. SV Sandhausen 29 33:43 31

17. SV Babelsberg 03 29 24:39 30

18. VfR Aalen 29 30:44 29

19. Werder Bremen II 29 27:43 27

20. Bayern München II 29 23:42 23

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln