Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD in Umfrage deutlich vor den Grünen

(dpa). Knapp ein halbes Jahr vor der Wahl zum Abgeordnetenhaus bleibt die SPD laut einer Umfrage stärkste Kraft in Berlin. Die Sozialdemokraten liegen nach einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« bei 29 Prozent, ein Punkt weniger als vor einem Monat. Die Grünen konnten einen Punkt auf 24 Prozent zulegen. Auch die CDU gewinnt einen Punkt und ist jetzt bei 19 Prozent, die LINKE bleibt unverändert bei 13 Prozent. Die FDP verlor einen Punkt und steht bei 3 Prozent. Forsa befragte vom 14. bis 24. März 1001 Berliner Bürger.

Im Direktvergleich zwischen dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast bleibt der Amtsinhaber deutlich vorn. Wowereit liegt mit 44 Prozent unverändert vor der Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast, für die sich 24 Prozent der Berliner aussprachen. Nur 14 Prozent der Berliner würden für den CDU-Spitzenkandidaten Frank Henkel votieren, wenn der Regierende Bürgermeister direkt gewählt werden würde. Wowereits Vorsprung beruht nach der Umfrage wesentlich auf der Zustimmung im Ostteil der Hauptstadt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln