Essen als Trost

Auch Sport lässt positive Gedanken entstehen

Essen dient häufig als Ressource, um negative Gefühle wie Einsamkeit zu überwinden, erklären Forscher der University of Buffalo in der Zeitschrift »Psychological Science«. Wer seine Lieblingsspeise esse, versetze sich in positive Momente der Vergangenheit.

Besonders Menschen, die mit ihrer Umwelt in stabiler Beziehung leben, können durch Gedanken an ein Essen negatives Empfinden schnell ablegen, fanden die US-amerikanischen Forscher bei ihren Untersuchungen heraus.

«Essen dient vielen Menschen als Trost, jedoch auch als Ersatzbefriedigung. Denn auch wenn viele in der Alltagshektik ihre Emotionen nicht mehr wahrnehmen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: