Burkhard Fraune, dpa 29.03.2011 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Von Nord geradeaus, von Süd nach Süden

Lärmkommission einigte sich auf Kompromiss zu ersten Kilometern der BBI-Flugrouten

Nach langen Diskussionen hat sich die Fluglärmkommission auf einen Kompromiss geeinigt. Doch ihr Votum ist nur ein Vorschlag – und der umfasst nur die ersten Flugkilometer. Doch im Streit um die Flugrouten nimmt die mögliche Lösung damit immer schärfere Konturen an. Berlin-Lichtenrade kann aufatmen, möglicherweise auch der gesamte Südwesten Berlins.

In Brandenburg dagegen überfliegen die Maschinen vom künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) andere Gemeinden als jahrelang angenommen. Der Südosten Berlins ist nach wie vor betroffen. Das folgt aus dem Routen-Vorschlag, auf den sich die Fluglärmkommission am Montag in Schönefeld geeinigt hat. Konkret wurde Folgendes vereinbart:

Auf der Nordbahn starten die Flugzeuge in beiden Richtungen geradeaus, nach Westen gibt es nur einen leichten Nordknick.

Für die Südbahn soll künftig gelten: Die Maschinen nach Westen drehen um 15 Grad oder mehr nach Süden ab. Nach Os...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: