Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Autos werden abgehängt

Stadtentwicklungsplan Verkehr will Radlern und Fußgängern mehr Platz geben

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die rot-rote Koalition hat die Entscheidung über die Verlängerung der Autobahn A 100 nach Treptow auf Druck der Linkspartei zwar auf die nächste Legislaturperiode verschoben, im neuen Stadtentwicklungsplan (StEP) Verkehr ist das umstrittene Projekt jedoch enthalten. Das von Stadtenwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) vorgelegte Werk wurde gestern im Senat beschlossen, ohne Diskussion, wie es hieß.

Das bis 2025 geltende »Kursbuch für die Verkehrspolitik«, wie Junge-Reyer den Plan nannte, sieht ansonsten das Auto auf dem Rückzug. Die Berliner sollen nach Möglichkeit aufs Rad und den öffentlichen Nahverkehr umsteigen oder zu Fuß gehen. »Mit dem Fahrrad bis zu Bus oder Bahn, das letzte Stück dann zu Fuß bis zum Ziel«, so die von Junge-Reyer bevorzugte Mobilitätskette. Nach den Prognosen des StEP geht der Anteil des Autoverkehrs bis 2025 von derzeit 3...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.