Werbung

Luftzug vom Altenteil

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Viel Kurioses hat das Wahlwochenende hervorgebracht. In Baden-Württemberg wurde ein Regierungschef abgewählt, der nie gewählt wurde (Stefan Mappus rückte 2009 für EU-Kommissar Günther Oettinger nach). Die CDU dort verlor nur halb so viel wie die SPD in Rheinland-Pfalz, darf aber im Unterschied zu dieser nicht weiterregieren. Und die SPD, die in beiden Ländern ein allenfalls schmählich zu nennendes Ergebnis erzielte, wird dafür jeweils mit der Regierungsverantwortung belohnt. Da könnte man schon fast langweilig finden, wenn nun einer der Altliberalen zur Palastrevolte in der FDP aufruft.

Nichts anderes geschieht, wenn Gerhart Baum die Jungkader seiner Partei zur Machtprobe anstachelt. Das ist alles andere als normal – außer für Wolfgang Kubicki, der sich wahrscheinlich auch auf dem Altenteil kein Schweigegelübde auferlegen lassen wird. Gerhart Baum hingegen gilt nicht nur als Ehrenmann – Achtung: wichtig! –, sondern als mit den Spielregeln beim politischen Generationenwechsel vertraut und ihnen aus Überzeugung ergeben. Danach hat man aus dem Amt mit Würde zu scheiden und sich zurückzuhalten, auch wenn einem noch so stinkt, was die Nachfahren treiben. Baum fordert den Parteinachwuchs auf, zur Tat zu schreiten, was wohl soviel heißt, wie notfalls den Chef zu stürzen. Ein wenig schimmert da die Sehnsucht nach guten liberalen Zeiten der Partei durch und der Frust über bisherige Entwicklungen. Aber es ist ein trauriges Klappern, das sich hier erhebt nach so langem Schweigen. Und allzu tief ist der Veränderungswunsch auch nicht, sondern fast schon wieder kurios, wenn er ausgerechnet Lindner und Rösler angetragen wird

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen