Werbung

Kritik an Sarkozys Feldzug wächst

Der französische Präsident wollte mit der Intervention in Libyen innenpolitisch glänzen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Präsident Sarkozy will weiter als Kriegstreiber in Libyen glänzen: Jetzt fordert er Gespräche über die Bewaffnung der Aufständischen, obwohl die nicht durch das UN-Mandat gedeckt wäre. Doch immer mehr Franzosen verfolgen seinen Kurs mit Besorgnis.

Anfangs fand die mediale Argumentation der Rechtsregierung, dass es sich um eine Solidaritätsaktion für die Aufständischen handelte und dass man den Diktator Gaddafi hindern wolle, sein eigenes Volk zu massakrieren, noch breite Zustimmung. Erste Umfragen wiesen aus, dass 66 Prozent der Franzosen hinter dem Feldzug ihres Präsidenten standen. Inzwischen gibt es schon seit Tagen keine Werte mehr. In der Parlamentsdebatte vor einer Woche zum Libyen-Krieg gab es eine seltene Allianz der Unterstützer von der rechten Regierungseinheitspartei UMP über das Zentrum und die Grünen bis zu den Sozialisten. Nur die kommunistischen Abgeordneten erhoben warnend ihre Stimme. Sie verwiesen auf das Beispiel des längst aus dem Ruder gelaufenen Krieges in Afghanistan und forderten, vor einem Militäreinsatz, der nur zu schnell eskalieren kann, erst alle diplomatischen und politischen Mittel und Möglichkeiten auszuschöpfen.

Auch die nicht im Parlament vertretenen Parteien und Organisationen links von den Sozialisten meldeten sich zu Wort und organisierten am Trocadero-Platz gegenüber dem Pariser Eiffelturm die bisher einzige Demonstration gegen den Krieg in Libyen. Sie prangerten den Versuch Sarkozys an, den Aufstand freiheitsliebender Libyer innenpolitisch für sich auszunutzen. Tatsächlich ist der Präsident noch nie so unbeliebt gewesen wie heute, und jüngsten Umfragen zufolge würde er, wenn die Präsidentschaftswahlen morgen und nicht erst im Frühjahr 2012 stattfänden, nicht nur hinter dem sozialistischen Kandidaten, sondern auch hinter der FN-Parteivorsitzenden Marine Le Pen liegen.

Nicht zuletzt aus diesem Grund reagierte Sarkozy schnell auf die ersten Demonstrationen in Libyen und das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte Gaddafis. Damit wollte der Präsident wohl vergessen machen, wie lange er gebraucht hatte, um auf die Aufstände in Tunesien und Ägypten zu reagieren, mit welchem Pomp er noch 2007 Gaddafi in Paris empfangen und wie er ihn hofiert hatte, um den Verkauf von Jagdflugzeugen und Atomkraftwerken einzufädeln. Nachdem die Bemühungen um eine Blockade des libyschen Luftraums im UN-Sicherheitsrat an Russland und China gescheitert waren, riss Sarkozy das Heft des Handelns an sich.

Wohl ohne sich wieder einmal über die geopolitischen Konsequenzen seines Alleingangs im klaren zu sein, vereinbarte er mit London Luftangriffe auf Libyen und teilte dies gleich brühwarm einer Abordnung der libyschen Aufständischen mit. Die berichteten davon noch im Hof des Elysée den Medien und so erfuhr es auch Außenminister Alain Juppé, der gerade in Brüssel weilte und den der Präsident übergangen hatte.

Beinahe hätte dies eine ernste Regierungskrise ausgelöst, die Sarkozy nur abwenden konnte, indem er Juppé versprach, in Sachen Libyen keinen Schritt mehr ohne oder gar gegen seinen Außenminister zu unternehmen. Der engagierte sich daraufhin massiv und organisierte schließlich sogar persönlich in New York die nötige Sicherheitsratsmehrheit für die Resolution 1973. Die darin vorgesehenen militärischen Maßnahmen werden inzwischen umgesetzt, während die politischen – Waffenembargo, Blockierung von Guthaben, Verhandlungen mit Unterstützung der UNO, der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union – auf die lange Bank geschoben werden.

Da sich die meisten Medien schwer tun, kritische Stimmen zu diesem Thema wiederzugeben, wird gegenwärtig umso mehr im Internet diskutiert. Charakteristisch dafür ist, was dort der 45-jährige Lehrer Frédéric M. schreibt: »Wir haben kein Recht, uns in Libyen einzumischen, noch dazu mit massiver Waffengewalt. Schließlich hat Gaddafi uns nicht angegriffen, und ihn zu verjagen, ist Sache der Libyer selbst. Warum diese selektiven Interventionen? Warum in Libyen und nicht in Côte d’Ivoire oder in Bahrain? Hängt das vielleicht doch damit zusammen, dass Libyen eines der ölreichsten Länder ist?«

Inzwischen hat auch der französische Friedensrat die sofortige Beendigung der militärischen Aktionen und Verhandlungen mit Tripolis über eine friedliche Lösung des Konflikts gefordert. Worum es jetzt geht, brachte der ehemalige Vorsitzende der französischen Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen«, Rony Braumann, in einem Rundfunkinterview auf den Punkt: »Sarkozy gibt vor, mit den Luftangriffen die Demokratie und rechtsstaatliche Verhältnisse nach Libyen zu bringen. Doch jeder, der so etwas in anderen Ländern versucht hat, ist damit prompt gescheitert. Die Medizin, die man so verabreichen will, ist letztlich schlimmer als die Krankheit.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen