Werbung

Kölner Hausbesetzer wollen Mietvertrag

Verhandlungen über Zukunft des AZ in Köln

  • Von Dominik Clemens, Köln
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Konflikt um das »Autonome Zentrum« (AZ) in Köln zeichnet sich eine Verhandlungslösung ab. Die Räumung wurde gestern trotz eines Großaufgebots der Polizei abgeblasen. Besetzer und Eigentümerin wollen nun über einen Mietvertrag sprechen.

Zwei Räumfahrzeuge und ein Wasserwerfer rücken auf das »Autonome Zentrum« (AZ) in der Kölner Wiersbergstraße vor. Johlend sitzt eine Gruppe Vermummter unter einem Sonnenschirm auf einer Barrikade und beobachtet die Staatsmacht. Als sich behelmte Einsatzhundertschaften in Position bringen, stockt der Vormarsch der Polizei plötzlich. Buchstäblich in letzter Sekunde ist am Donnerstag die Räumung des seit April 2010 besetzten Gebäudes im Stadtteil Kalk ausgefallen.

Mittags kam die Wende

Zeitgleich mit dem Einsatzbefehl hatte die Eigentümerin der Immobilie, eine Tochtergesellschaft der Sparkasse Köln-Bonn, am Morgen Gesprächsbereitschaft signalisiert. Allerdings erklärte die Sparkasse die freiwillige Räumung des Areals zur Vorbedingung für Verhandlungen. Für diesen Fall stellte sie die auf ein halbes Jahr befristete Weiternutzung zu einer symbolischen Monatsmiete von einem Euro in Aussicht.

Diesen Vorstoß lehnten die AZ-Aktivisten kategorisch ab. Die Skepsis gegenüber der Sparkasse überwog. Wiederholt hatten die Autonomen dem Kreditinstitut mangelnde Gesprächsbereitschaft vorgeworfen. Am Mittag kam dann die Wende: Auch auf Vermittlung der Kommunalpolitiker Jörg Detjen (LINKE) und Jörg Franke (Grüne) erklärte die Sparkasse ihr Einverständnis zu direkten Gesprächen mit den Autonomen.

Zuvor hatten die Aktivisten einer gemeinsamen Begehung des Gebäudes zugestimmt – mit dem Ziel, noch binnen Tagesfrist einen Mietvertrag zu unterzeichnen. Für die Zeit der Verhandlungen hatten die Aktivisten das Gebäude verlassen und sich auf den Vorplatz zurückgezogen. Damit scheint ein tagelanger Nervenkrieg zu Ende zu gehen.

Am Nachmittag hatte sich die Lage vor Ort etwas entspannt. Die Sparkasse habe den Räumungstitel fallen lassen, sagte eine Sprecherin der Besetzer. »Es ist aber noch zu früh, um Entwarnung zu geben. Wir wollen zunächst das Ergebnis der Gespräche abwarten.«

Seit der Nacht von Montag auf Dienstag war die Polizei mit einem größeren Aufgebot im Stadtteil präsent, der Zugang war zum Teil nicht mehr möglich. Mehr als 200 Unterstützer des alternativen Kulturprojektes hielten sich zeitweise im Gebäude auf. Sie hatten am Montag damit begonnen das Gelände zu verbarrikadieren. Gestern waren noch rund 50 überwiegend junge Leute vor dem Gebäude, die teilweise dort seit Tagen ausgeharrt hatten. Außerhalb der Polizeiabsperrungen demonstrierten rund 100 Sympathisanten gegen die drohende Räumung. Anwohner hatten aus Solidarität Banner an ihren Häusern aufgehängt.

Aufruf zu Demo am 2. April

Nach Angaben der Besetzer haben innerhalb der letzten zwölf Monate mehr als 500 Veranstaltungen in dem ehemals leerstehenden Gebäude stattgefunden. Während sich örtliche Vertreter von Linkspartei und Grünen früh für eine Duldung der Besetzung ausgesprochen hatten, trat Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) für eine harte Linie im Umgang mit den AZ-Aktivisten ein.

Für Samstag rufen nun zahlreiche Gruppen zu einer Demonstration unter dem Motto »Für ein Autonomes Zentrum! – Alles muss man selber machen!« auf. Diese soll um 18 Uhr auf der Kölner Domplatte beginnen. Mitte April soll dann mit einer Veranstaltungsreihe und einer »Nachttanzdemo« das einjährige Bestehen des AZ gefeiert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen