Höhenrausch an der Mosel

Gegner der geplanten Riesenbrücke bei Ürzig haben nach der Wahl in Rheinland-Pfalz neue Hoffnung

  • Von Birgit Reichert, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit den Grünen in der künftigen Landesregierung Rheinland-Pfalz gäbe es für viele Moselaner neue Hoffnung, dass der Bau des Hochmoselübergangs noch gestoppt wird (ND berichtete). Die Arbeiten laufen zwar seit rund zwei Jahren. Mit dem Bau der Brücke ist aber noch nicht begonnen worden.

Zeltingen-Rachtig. Für die Gegner des Hochmoselübergangs mit seiner Riesenbrücke ist klar: Noch ist das 330-Millionen-Euro-Projekt zu stoppen. »Man kann das Ding zu jedem Zeitpunkt anhalten«, sagte die Vorsitzende der Bürgerinitiative Pro-Mosel, Elisabeth Reis, in Zeltingen (Kreis Bernkastel-Wittlich). Es wäre ein Stopp quasi in letzter Sekunde. Noch könnte der vierspurige Ausbau des ersten Abschnitts verhindert werden. Und noch ist mit dem Bau der rund 1,7 Kilometer langen und 160 Meter hohen Brücke zwischen Ürzig und Rachtig nicht begonnen worden. »Der ist erst für die zweite Jahreshälfte geplant«, sagt Reis.

Baustopp gefordert

»Wenn man von heute auf morgen sieben Atomkraftwerke abschalten kann, kann man auch ein Bauprojekt stoppen, wenn ein politischer Wille da ist«, erklärt die Vorsitzende. Ihre Initiative kämpft seit Jahren gegen das Bauprojekt mit einer der größten deutschen Brücken – unter der sogar der Kölner Dom Platz hät...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 621 Wörter (4182 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.