Werbung

Arbeitslosenzahl konstant

Im Vergleich zum Vormonat kaum Veränderungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Arbeitslosenzahl in Berlin ist im März nahezu konstant geblieben. Erwerbslos gemeldet waren 240 570 Menschen, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestern mitteilte. Das waren 169 mehr als im Februar und 617 weniger als im März 2010. Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert bei 14 Prozent. Einen Anstieg gab es bei den sozialversicherungspflichtigen Stellen: Im Januar hatten rund 1,13 Millionen Berliner eine solche Stelle, im Vorjahresmonat waren es 25 500 weniger. Trotz einer deutlich geringeren Zahl an Beschäftigungsmaßnahmen blieb die Arbeitslosigkeit fast unverändert. »Das spricht für die Chancen, die der erste Arbeitsmarkt derzeit bietet«, erklärte Regionaldirektions-Chefin Margit Haupt-Koopmann. Seit Januar seien 14 000 Stellen gemeldet worden. Derzeit gebe es rund 11 400 Angebote – rund 1600 mehr als im März 2010. Vor allem bei jungen Leuten unter 25 Jahren gibt es einen positiven Trend. Bei ihnen stieg die Zahl der Arbeitslosen seit Februar um 127 auf 22 778. Das waren 1367 Jugendliche weniger als im März 2010. Die Zahl älterer Arbeitsloser ab 50 Jahren stieg seit Februar um 376 auf 58 517. Das waren 5660 mehr als im Vorjahr. Bis Mitte März wurden 10 000 Ausbildungsplätze gemeldet, von denen noch rund 6200 unbesetzt sind. Rund 7500 Jugendliche suchen einen Ausbildungsplatz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen