Werbung

Friedenstaube darf ins Klassenzimmer

Neben Offizieren werden künftig auch Friedensbewegte am NRW-Politikunterricht teilnehmen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Kooperationsvereinbarung zwischen Nordrhein-Westfalens Schulministerium und der Bundeswehr, die den Jugendoffizieren der deutschen Truppen einen privilegierten Zugang zur Schule verschafft, kommt auf den Prüfstand. Zwar stimmten alle anderen Fraktionen am Dienstag gegen einen Antrag der LINKEN, der zum Ziel hatte, die Vereinbarung auszusetzen. Sie wird jedoch derzeit überarbeitet – offenbar haben die LINKEN einen Stein ins Rollen gebracht. Künftig jedenfalls sollen Vertreter von Friedensinitiativen neben denjenigen der Bundeswehr gleichberechtigt an den Debatten im Politikunterricht teilnehmen. Wenn es um die Friedens- und Sicherheitspolitik gehe, müsse »Kontroverses kontrovers diskutiert« werden, so die grüne NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann. Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2011 seien 30 000 Euro eingestellt worden, um die Teilnahme der Friedensaktivisten zu ermöglichen. Die Soldaten, meist speziell ausgebildete Jugendoffiziere, die Kurse an der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation absolvieren, dürften zudem nicht um Personal werben.

Im Mai 2010 wandte sich die Bildungsgewerkschaft GEW »entschieden« gegen Kooperationsabkommen zwischen Bundeswehr und einigen Bundesländern: Die Bundeswehr bemühe sich »verstärkt um größeren Einfluss in den Schulen«. Kooperationsabkommen »unterstützen das offensive Vorgehen der Bundeswehr« – auch wenn sie Personalwerbung ausschlössen. Dies geschehe in einer Zeit, in der Auslandseinsätze der Bundeswehr immer umstrittener würden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!