Werbung

Längst bekannt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein gründlicher Sicherheitscheck der Atomkraftwerke in drei Monaten? Für die genaue Überprüfung eines Meilers brauchen Experten mindestens zwei Jahre. In drei Monaten können sie allenfalls aus dem Internet zusammentragen, was ohnehin bekannt ist. Längst bekannt ist etwa, dass die derzeit abgeschalteten AKW nicht gegen zufällige und gezielte Abstürze größerer Flugzeuge geschützt sind – und welche verhängnisvollen Folgen ein solcher Crash hätte. Das wurde vielfach geprüft, entsprechende Studien liegen seit Jahren vor. Nur wurden die Ergebnisse offiziell nie zur Kenntnis genommen, Konsequenzen gab es keine, im Gegenteil: Die Bundesregierung verlängerte – ohne Prüfung – die Laufzeiten.

Wenn die Reaktorsicherheitskommission nun ankündigt, bei der Sicherheitsanalyse werde das Absturzrisiko »mit ins Auge genommen«, ist das nicht technisch zu verstehen. Es geht nicht um die Frage, welchen Risiken »unsere« angeblich so sicheren Atomkraftwerke ausgesetzt sind, sondern um die politische Bewertung dieses Risikos. Und das ist eine Machtfrage. Alleine die Tatsache, dass die Gefahr von Flugzeugabstürzen erstmals auch offiziell benannt und damit anerkannt wird, müsste jedenfalls zur Folge haben, dass die abgeschalteten Meiler für immer stillgelegt werden. Umweltminister Röttgen hat das wohl erkannt. Die Politik werde auf Basis der Expertise sowie der Haltung in der Gesellschaft zu entscheiden haben, ob die AKW jemals wieder Strom produzieren, erklärte er.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen