Werbung

Schlaflos an der Loreley

Im Mittelrheintal ist es teilweise lauter als auf dem Frankfurter Flughafen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwere Güterzüge machen das Mittelrheintal in der Nacht zu einem der lautesten Orte Deutschlands. Hessen und Rheinland-Pfalz verlangen vom Bund mehr Geld zum Schutz der lärmgeplagten Anwohner.

Wiesbaden/Mainz (dpa/ND). Am idyllischen Rhein unterhalb der Loreley ist es lauter als am Frankfurter Flughafen: Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Umweltministerien in Mainz und Wiesbaden. Quelle des Schlaf raubenden Krachs sind vor allem die Bahnstrecken an beiden Ufern des Stroms. Nachts liegen im hessischen Weinort Assmannshausen die Geräuschpegel laut der Umweltministerin des Nachbarlandes, Lucia Puttrich (CDU), im Jahresschnitt bei 78 Dezibel, was mit Innenräumen eines lauten Metallbetriebes vergleichbar sei. Einzelne Geräuschspitzen überträfen sogar 100 Dezibel, die sonst nur bei Rockkonzerten erreicht werden.

Bis zu 250 Züge am Tag

Dieser Lärm sei keinem Menschen auf Dauer zumutbar, erklärte Puttrich und forderte den Bund zu weiteren Maßnahmen gegen den Lärm auf. Das bereits abgeschlossene Sanierungsprogramm habe nicht dazu geführt, den Schienenlärm erträglicher zu gestalten, erklärte Puttrich am Mittwoch in Wiesbaden. Das technisch und betrieblich mögliche Potenzial zur Minderung von Lärm an der Strecke müsse unverzüglich ausgeschöpft werden. Fast die Hälfte der Bewohner des Mittelrheintals sei vom Bahnlärm hoch belästigt. Jeder fünfte berichte über starke Schlafstörungen, heißt es in der Studie, für die auf beiden Rheinseiten zusammen 1005 Anwohner befragt wurden. Jede sechste Person sei außerdem von den regelmäßigen Erschütterungen durch die schweren Züge betroffen.

»Der Erschütterungsschutz muss endlich auch bei der Bahn ein Thema werden«, verlangte Puttrich. Die Ministerin verwies auf das von den beiden Anrainerländern vorgelegte Zehn-Punkte-Programm hin. Darin wurde die Bundesregierung unter anderem aufgefordert, Fördergeld für leisere Bremsen bereitzustellen. Eine Bürgerinitiative im Mittelrheintal hat in Spitzenzeiten bis zu 250 Güterzüge am Tag gezählt, die auf der rechten Rheinseite durch Assmannshausen oder die berühmte Weinstadt Rüdesheim fahren. Dort ist in der Ortslage ein Bahntunnel geplant. Die Zahlen könnten in den kommenden Jahren noch in die Höhe schnellen, befürchtet die Initiative, der Planungen der Bahn vorliegen.

Und noch schneller

Demnach sind mindestens 280 Güterzüge in 24 Stunden zu erwarten, die dann bis zu 700 Meter lang sein könnten und noch schneller fahren würden. Die Bahn hatte in der Vergangenheit betont, ihr Möglichstes zu tun. Vor allem Lärmschutzwände und schalldichte Fenster wurden installiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen