Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Tèt Kale«

Michel Martelly / Der populäre Musiker wurde zum neuen Präsidenten Haitis gewählt

  • Von Hans-Ulrich Dillmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Haiti wird künftig vom populären Kompa-Sänger Michel Martelly regiert. In der Stichwahl vom 20. März erhielt er 67,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der Wähleranteil seiner Konkurrentin, der ehemaligen First Lady Mirlande Manigat, betrug dagegen nur 31,7 Prozent. Der kahl rasierte Musiker wird von seinen Gefolgsleuten »Tèt Kale« (Glatzkopf) gerufen.

Martelly hatte sich selbst im Wahlkampf in Abgrenzung zur korrupten Politikerkaste des Landes als Saubermann und politischen Neuling dargestellt. Aber so unbedarft ist er nicht. Der 50-Jährige pflegte in den frühen 90er Jahren enge Freundschaften zu führenden Mitgliedern der Front für Weiterentwicklung und Fortschritt in Haiti (FRAPH). Die rechte Organisation hatte in der Ära nach der Duvalier-Diktatur viele linke Oppositionelle ermordet.

Martelly umgibt sich öffentlich nicht mehr mit Mitgliedern der FRAPH-Todesschwadronen. Vielmehr ist er als Musiker bekannt. Mit eingängigen Songs im Kompa-Rhythmus heizte »Sweet Micky« den Karneval feiernden Haitianern ein, schmückte sich mit bizarren Kostümen und begeisterte seine Zuhörer mit bösem Spott auf die Politik. Das kommt vor allem bei Jugendlichen gut an, die nichts mehr von greisen Politikern wissen wollen, die sich nur um die Mehrung ihres Reichtums kümmern.

Inzwischen trägt Martelly staatsmännisch maßgeschneiderte Anzüge und Krawatten. Der Vater von vier Kindern, der, wie er nicht müde wird zu betonen, aus einfachen Verhältnissen stammt, hat viel versprochen. Die hohe Analphabetenrate (60 Prozent) und die Tatsache, dass viele Kinder auf teure Privatschulen angewiesen sind, will der Chef der Partei »Repons Peyizan« (Bürgerreaktion) durch staatliche Bildung ausbessern. Zudem sollen ausländische Investoren im Tourismussektor die Wirtschaft ankurbeln. Rund 80 Prozent der haitianischen Bevölkerung leben durchschnittlich von weniger als einem Euro pro Tag, unter der Armutsgrenze.

Dass »Glatzkopf« Martelly seine Anhänger zu militanten Demos während des Wahlkampfes auf die Straße geschickt hat, lässt jedoch nichts Gutes ahnen in einem Land, wo die Opposition in den vergangenen Jahrzehnten meist brutal unterdrückt wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln