Deutsche spenden auch für Industrieland Japan

Hilfsorganisationen haben bereits mehr als 17 Millionen Euro für die Opfer von Erdbeben und Tsunami gesammelt

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die japanische Regierung hat bis heute nicht um Vororthilfe ausländischer Organisationen gebeten. Dennoch rufen humanitäre Hilfswerke hierzulande zum Spenden auf. Dies tun jedoch längst nicht alle.

Die Flut in Pakistan und das Erdbeben in Haiti waren 2010 die Renner bei den Spendensammelaktionen der Hilfsorganisationen. Mit den Einnahmen in Höhe mehrerer hundert Millionen Euro wird das gebeutelte Japan nicht mithalten können. Das liegt vor allem daran, dass längst nicht alle deutschen Hilfsorganisationen um Spenden bitten, wie der »Deutsche Fundraising Verband e.V.« in einer Umfrage unter seinen 1300 Mitgliedern feststellte. Dennoch haben die Menschen in Deutschland nach Angaben des »Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen« (DZI) bis zum 25. März bereits 17 Millionen Euro für die derzeit in Notunterkünften lebenden Japaner bereitgestellt. Für die Erdbebenopfer in Haiti wurden im selben Zeitraum bereits 86 Millionen Euro gespendet.

Das Bündnis »Aktion Deutschland Hilft e.V.« (ADH) hat sofort nach dem Erdbeben und Tsunami am 11. März um Unterstützung bei der Bevölkerung geworben. Die Spendenbereitschaft sei auch drei Wochen na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4664 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.