Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gemeingüter sind hochaktuell

Neue Aufsätze von Elinor Ostrom

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises 2009 an Elinor Ostrom war ein echter Paukenschlag: Erstmals ging diese Auszeichnung an eine Frau, die zudem eine Professur für Politikwissenschaft innehat. Vor allem aber hatte Ostrom in ihrem Hauptwerk »Governing the Commons« (dt.: »Die Verfassung der Allmende«) gegen die herrschende Ökonomenlehre angeschrieben: Die These, dass Menschen gemeinschaftlich genutzte Ressourcen generell zugrunde richten, ist empirisch nicht haltbar. Den Gegensatz Markt gegen Staat bezeichnet sie als »ärmlich«. Gerade im links-grünen Spektrum stößt die 67-Jährige auf großes Interesse – auch, weil sie deutlich macht, dass Gemeingüter kein exotisch-archaisches Überbleibsel, sondern hochaktuell sind, wie Open-Source-Projekte im Internet,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.