René Heilig 08.04.2011 / Ausland

»Sie hupten den Deutschen zu, das war alles«

Eine vertuschte Schande der »Friedensbringer«: Die Bundeswehr und der mörderische Organhandel der UCK

Es war am letzten Märztag, da reichte der neue Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière – ein gelernter Jurist und vormals für innere Sicherheit zuständig – einem mutmaßlichen Mafioso und Kriegsverbrecher die Hand. Er traf sich mit Hashim Thaci, dem Premierminister Kosovos.

Deutsche Fallschirmjäger kontrollieren am Albanien-Grenzübergang Vbrnica – für den deutschen Medienmann. Die Wirklichkeit war eine andere.

Thaci lächelte. Er hatte Grund dazu, denn de Maizière ist wahrlich nicht der ersten Deutsche, den er über den Tisch zog. Dass sein Gast ernst blickt, liegt womöglich daran, dass er um die Verbrechen weiß, die Thaci und seinen Kämpfern der antiserbischen Widerstandsarmee UCK angelastet werden. Eines lautet: mörderischer Organhandel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: