Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senator Wolf bei Beratungsstelle des DGB

(ND). Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, hat sich am Donnerstag gemeinsam mit Doro Zinke, DGB-Bezirksvorsitzende Berlin-Brandenburg, über die Arbeit der DGB-Beratungsstelle für entsandte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer informiert. Seit 2010 unterstützt die Wirtschaftssenatsverwaltung die Beratungsstelle. Im Vorfeld der vollständigen Dienstleistungsfreiheit und der Arbeitnehmerfreizügigkeit wurde klar, dass ein hoher Beratungsbedarf für nach Deutschland, speziell Berlin, entsandte Arbeitnehmer besteht.

Seit 1. April wurde deshalb der Kooperationsvertrag zwischen der Senatsverwaltung und dem DGB erweitert, so dass zwei qualifizierte Beraterinnen die Beratung sicherstellen können. Wolf betonte bei seinem Besuch, dass die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die eine positive Entwicklung sei, nicht zu Ausbeutung und Lohndumping führen dürfe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln