Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Energiedebatte spaltet weiter

Gesetzentwurf im Bundesrat

Die Debatte über die Zukunft der Atomenergie wird weiterhin kontrovers geführt. Während die CDU streitet, bringen die SPD-geführten Länder einen Gesetzentwurf zum beschleunigten Ausstieg in den Bundesrat ein.

Berlin (dpa/ND). Auch führende Berater der Bundesregierung fordern jetzt massive Anstrengungen für einen raschen Atomausstieg. Die Folgen eines Atomunfalls seien nicht zu versichern, zudem seien die langfristigen Umweltschäden durch fossile Energieträger wie Öl und Kohle viel teurer als ein Umstieg auf Öko-Energien, betont der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) in einem am Donnerstag vorgestellten Bericht. Dagegen schlugen sich die Ökonomen des Münchner ifo-Instituts auf die Seite der Atomindustrie. Wenn billiger Atomstrom wegfalle, erhöhe das die Energiekosten für die Industrie, hieß es bei der Vorstellung des Frühjahrsgutachtens in Berlin.

Die CDU streitet derweil über die AKW-Abschaltungen. Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sagte der »Leipziger Volkszeitung«: »Ich hoffe, dass wir die als sicher erkannten Meiler nach der Denkphase wieder anschalten.« In der Fraktionsspitze hieß es daraufhin, die Fraktionsmitglieder sollten »am Prozess der Beratungen über ein neues Energiekonzept teilnehmen. Öffentliche Aussagen helfen da jetzt wenig.«

Rund 70 Prozent der Deutschen lehnen den raschen Ausstieg aus der Kernkraft ab, wenn dann Atomstrom importiert werden muss. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa. Eine Mehrheit von 64 Prozent ist dafür, angesichts der Katastrophe von Fukushima noch vor dem Jahr 2020 komplett aus der Atomkraft auszusteigen und ist auch bereit, dafür Mehrkosten auf sich zu nehmen.

Mehrere SPD-geführte Bundesländer haben indes einen Gesetzentwurf zum beschleunigten Atomausstieg in den Bundesrat eingebracht. Damit soll erreicht werden, dass die sieben ältesten Meiler und der Reaktor Krümmel per Gesetz für immer vom Netz gehen. »Der Umgang mit unserer Gesetzesinitiative wird zum Lackmustest für Schwarz-Gelb«, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Donnerstag. Sein Land hat den Entwurf mit Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bremen eingebracht. Der Gesetzentwurf wird im Bundesrat am Freitag kommender Woche debattiert und voraussichtlich an die Ausschüsse überwiesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln