Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lötzsch: Gysi hat Fehler gemacht

Ernst will die LINKE breiter aufstellen

Berlin (dpa/ND). Die LINKE-Vorsitzende Gesine Lötzsch hat Andeutungen über eine Rückkehr Oskar Lafontaines in die Bundespolitik als Fehler kritisiert. Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi hatte sich am Donnerstag entsprechend geäußert. »Auch wenn Gregor Gysi mal einen Fehler macht, ist das kein Grund, mit ihm nicht mehr zusammenzuarbeiten«, wies Lötzsch im ZDF-»Morgenmagazin« zugleich Spekulationen über ein Zerwürfnis mit Gysi zurück. Die Partei müsse zwar weiter auf den ehemaligen Partei- und Fraktionschef Lafontaine setzen. Bei seinem Engagement vor den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg habe sich jedoch gezeigt, dass »sich mit Wahlkampf nicht alles machen lässt«, so Lötzsch.

In einem Interview im »Freitag« hat Parteichef Klaus Ernst das schlechte Wahlergebnis der LINKEN auf einen »nur gefühlten« Aufschwung, das Wirken von SPD und Grünen in der Opposition und den Westaufbau der Partei zurückgeführt, der den Wahlerfolgen hinterherhinke. Für die LINKE werde das »sozial denkende, aufgeklärte Bürgertum und gut Verdienende wichtiger, »denen Gerechtigkeit wichtig ist«. Es gebe das falsche Bild von der LINKEN als einer Partei, die sich nur um die Erwerbslosen, die Abgehängten sorgt. »Um diese Menschen geht es uns in besonderer Weise. Aber wir müssen deutlicher machen, dass wir in vielen Fragen die Interessen der Mehrheit vertreten.«

Siehe auch: Warten auf das Finale. Gastkommentar von Tom Strohschneider

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln