Wohlstand ohne Wachstum

Der britische Ökonom Tim Jackson plädiert für eine neue Wirtschaftsordnung

Tim Jackson ist Professor für Nachhaltige Entwicklung an der Universität Surrey und Berater der britischen Regierung. Sein Buch »Wohlstand ohne Wachstum« ist jetzt auf Deutsch im Oekom-Verlag erschienen. Es gilt schon jetzt als Grundlagenwerk in der Debatte um eine Postwachstumsökonomie. Mit Jackson sprach für ND Ina Beyer.

Tim Jackson

ND: Herr Jackson, Anfang dieser Woche ist Ihr Buch »Wohlstand ohne Wachstum« auf Deutsch erschienen. Darin plädieren Sie für eine neue Definition von Wohlstand und eine Abkehr von einer einseitig auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftsweise. Können Sie – ganz kurz – die zentrale Idee hinter Ihrem Buch erläutern?
Jackson: Je mehr Wachstum wir generieren, desto größer sind auch die ökologischen Auswirkungen. Der alleinige Fokus auf immer mehr Wachstum reicht aber nicht aus, um einige unserer gesellschaftlichen Probleme zu lösen.

Unser Wirtschaftssystem ist darauf ausgerichtet, dass Verbraucher immer mehr konsumieren. Doch Konsum hat uns nicht so glücklich gemacht, wie wir gerne wären. Das Buch stellt in Frage, ob Wohlstand und wirtschaftliches Wachstum automatisch ein und dasselbe sind. Ich bin anderer Meinung.

Nämlich?
Wir brauchen ein Wirtschaftssystem, das weniger besessen mit dem Wachstumsprozess an sich ist, sondern uns tatsä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 937 Wörter (6349 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.