Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dreiköpfige Familie starb im Gaza-Streifen

Israelische Luftwaffe flog neue Angriffe

Die blutige Gewalt zwischen Israel und Palästinensergruppen im Gaza-Streifen eskaliert weiter.

Gaza/Tel Aviv (dpa/ND). Bei israelischen Luftangriffen sind am Freitag nach palästinensischen Angaben fünf Menschen getötet worden, darunter eine dreiköpfige Familie. Bei den beiden anderen Toten handle es sich um militante Mitglieder der im Gaza-Streifen herrschenden Hamas. Damit wurden nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte in 24 Stunden insgesamt zehn Menschen getötet und knapp 40 weitere verletzt.

Palästinenser feuerten am Freitag 16 Raketen und Mörsergranaten auf das israelische Grenzgebiet ab. Es gab keine Verletzten.

Eine von mehreren Palästinensergruppen am Donnerstagabend verkündete Waffenruhe hielt damit nur wenige Stunden. Nach massiven Angriffen des israelischen Militärs auf Ziele im Gaza-Streifen hatten die Hamas und andere Organisationen ein Ende des Raketenbeschusses vereinbart. Dem Beschluss waren Gespräche mit arabischen und türkischen Vermittlern vorangegangen.

Die israelische Armee begründete ihre erneuten Angriffe bei Chan Junis und Rafah im südlichen Gaza-Streifen damit, dass sie zwei Terrorzellen identifiziert habe. Die Armee werde entschlossen gegen jede Form des Terrors gegen israelische Bürger vorgehen, heißt es in einer Erklärung vom Freitag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln