EU wirft den Euro-Rettungsanker aus

Hilfsverfahren für Portugal / Brüssel erwartet »ambitioniertes Privatisierungsprogramm«

Nur wenige Stunden nach dem offiziellen Hilferuf Portugals hat die EU das Hilfsverfahren für das finanziell angeschlagene Land in Gang gesetzt.

Brüssel/Gödöllö (Agenturen/ND). Während des EU-Finanzministertreffens im ungarischen Gödöllö sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker: »Die Minister haben den Antrag Portugals auf Finanzhilfe bestätigt.« Die EU-Kommission, der Internationale Währungsfonds (IWF) sowie die Europäische Zentralbank (EZB) und Portugal seien eingeladen worden, ein Hilfsprogramm aufzusetzen.

Das Programm solle Mitte Mai fertig sein und bald nach der Bildung einer neuen Regierung umgesetzt werden, heißt es in einer Erklärung der Minister. »Die Vorbereitungen werden sofort beginnen.« Portugal hat nach dem Rücktritt von Regierungschef José Socrates nur eine geschäftsführende Regierung. Neuwahlen sind Anfang Juni geplant. Socrates war zurückgetreten, nachdem ein striktes Sparprogramm bei der Opposition durchgefallen war.

Wie zuvor in Irland wird die Hilfsprozedur für Portugal unter dem EU-Rettungsschirm EFSF ablaufen. Demnach wird Port...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (2988 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.