Werbung

Ausbau des Elterngeldes vorerst gestoppt

Vätermonate werden nicht ausgeweitet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (Agenturen/ND). Ob die schwarz-gelbe Koalition das Elterngeld verbessern wird, bleibt offen. Das Bundesfamilienministerium erklärte am Montag, zwar bleibe das Vorhaben auf der politischen Agenda. Doch sei es angesichts der Haushaltslage nicht möglich, das Elterngeld auszuweiten. Wann sich dies ändern werde, sei offen.

Die Koalition hatte beim Regierungsantritt angekündigt, mehr Vätermonate zu ermöglichen und das Teilelterngeld attraktiver zu machen. Die Union wollte die Vätermonate von zwei auf vier verdoppeln. Ein Sprecher des Familienministeriums wies einen Bericht der »Süddeutschen Zeitung« zurück, wonach die Entscheidung, das Elterngeld nicht auszuweiten, erst kürzlich gefallen sei. Dies sei vielmehr schon seit dem Sommer vergangenen Jahres bekannt, sagte er. Mehr Vätermonate seien gewollt, stünden aber unter dem Finanzierungsvorbehalt. Eine Ausweitung auf Kosten der Müttermonate lehnt Familienministerin Schröder ab.

Während die FDP die Haltung Schröders begrüßte, kritisierte Manuela Schwesig den Ausbaustopp beim Elterngeld scharf. »Sie hat kein Interesse an Familien und tut nichts für Eltern und Kinder. Nun räumt sie auch noch ihre Zusage ab, das Elterngeld weiterzuentwickeln«, so die SPD-Vize-Vorsitzende über Schröder. Die Grünen forderten die Ministerin auf, die Beteiligung der Väter an der Elternzeit zu erhöhen, ohne die Gesamtbezugsdauer des Elterngeldes auszuweiten. Dagegen erklärten die Wirtschaftsjunioren, wichtiger als das Elterngeld seien Anreize für eine Berufstätigkeit und der damit verbundene Ausbau von Betreuungsmöglichkeiten.

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen