Super-GAU jetzt amtlich

Unfall im AKW Fukushima wurde von Behörden auf Gefährdungsstufe von Tschernobyl gesetzt

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nun ist es auch in Japan amtlich: Die Atomaufsichtsbehörde in Tokio hob am Dienstag die Einschätzung des Atomunfalls im AKW Fukushima von Stufe 5 auf die höchste Stufe 7 an.

Lange hielt man in Japan an der Fiktion fest, die Havarie mehrerer Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima nach dem schweren Erdbeben vom 11. März sei beherrschbar. Deshalb stuften die Behörden des Landes den Unfall bisher auch nur als Unfall der Stufe 5 ein. Auch dafür sind schwere Schäden am Reaktor und die Freisetung von Radioaktivität Voraussetzung, allerdings solche mit nur begrenzter Reichweite. Doch nun zeichnet sich ab, was die Umweltorgansiation Greenpeace schon vor Wochen vermutete: Die radioaktive Verseuchung wird ein weit größeres Areal betreffen und einige Gebiete könnten ähnlich wie bei Tschernobyl auf lange Zeit zu unbewohnbaren Sperrzonen werden. Die in Fukushima freigesetzten radioaktiven Materialien würden bislang zehn Prozent der von Tschernobyl betragen, ließ die Atomsicherheitsbehörde verlauten. Die Strahlung stamme überwiegend aus dem Reaktor 2, wo es am 15. März zu einer Explosion gekommen war, berichtete die Nachri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3196 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.