Großfriedrichsburg in Afrika

Mathias Ullmann führt mit »Ottos Berg« ins 17. Jahrhundert

  • Von Christel Berger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Auftrag der Brandenburger, die erst später »Preußen« hießen, war Otto von der Groeben 1682 mit zwei Schiffen in Richtung Afrika unterwegs. Man wollte doch ebenfalls Kolonien oder auch nur Handel mit dem – wie man hörte – ach so reichen Kontinent. Da konnte man angeblich Glasperlen gegen Gold tauschen, schließlich hatten es die Portugiesen, Holländer, Engländer, Franzosen vorgemacht, und sogar die Skandinavier saßen dort und lebten herrlich!

Otto hatte wenig Ahnung von den Realitäten: Es ging schon lange nicht mehr um Gold, sondern um Sklaven. Die Engländer und Holländer beherrschten den Handel an der Goldküste, die für Europäer alles andere als ein schönes Leben bot. Krankheiten rafften die meisten...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.