Was wäre passiert, wenn ...?

Johano Strasser hat Spaß am Spiel mit Möglichkeiten und Unmöglichkeiten

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Schon in der Schule hatte es ihn gestört – dieses Geschichtsverständnis, nach dem »alles zu Staats- und Hauptaktionen gerann, zu einem Schachspiel, bei dem die Figuren, dem Willen genialer Spieler gehorchend, sich mit schicksalhafter Notwendigkeit bewegten«. Irgendwann stieß er auf Brechts »Fragen eines lesenden Arbeiters«: »Wer baute das siebentorige Theben? / In den Büchern stehen die Namen von Königen./ Haben die Könige die Felsbrocken herangeschleppt?« Aber mit Geschichtsschreibung von unten begnügt sich Johano Strasser nicht. Ihn interessiert, was Historiker weggelassen haben – weil es ihnen nebensächlich erschien oder weil sie's schlicht nicht wussten. So skeptisch, wie er ihnen gegenüber ist, müssten sie mit ihm in Streit geraten. Aber wozu? Heutzutage, hierzulande kann jeder alles verkünden, zumal wenn er Schriftsteller ist.

»Geschichten machen Geschichte« überschrieb Johano Strasser die Einleitung zum Buch. Wir verstehen: E...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.