NPD-Sympathisant bleibt

Bürgermeisterabwahl in Krauschwitz gescheitert

Naumburg/Halle (epd/ND). Die angestrebte Abwahl von Bürgermeister Hans Püschel in Krauschwitz (Sachsen-Anhalt) wegen seines Engagements für die rechtsextreme NPD ist im Ortschaftsrat gescheitert. Dem Antrag für eine Abwahl hätten sich nur sechs der zehn Abgeordneten angeschlossen, berichtet die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« unter Berufung auf einen SPD-Ortschaftsrat.

Mehrere Mitglieder hatten Püschel Ende Januar nach einem NPD-Treffen im Dorfgemeinschaftshaus mit einer Abwahl gedroht, falls er nicht selbst sein Amt niederlegt. Bei denjenigen, die nicht unterschrieben hätten, sei »die Angst zu groß, mit ihrem Namen dafür geradezustehen, den ungeliebten Bürgermeister loszuwerden«, hieß es. Dem Antrag nicht gefolgt wären Mitglieder der CDU und der Freien Wählergemeinschaft. Inzwischen sollen vier Ratsmitglieder ihr Mandat aus Protest gegen den »NPD-Überläufer« Püschel niedergelegt haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung