Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bodenreformland in Erbenhand

6700 Anträge auf Berichtigung im Grundbuch / Nachwendeunrecht soll beseitigt werden

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Beim Bereinigen des Unrechts gegenüber Erben von Bodenreformland sieht sich das Land Brandenburg auf einem guten Wege. Wie Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) am Mittwoch im Landtag sagte, liegen inzwischen rund 6700 Anträge auf Berichtigung im Grundbuch vor und werden bearbeitet. Die Initiativen des Landes zum Auffinden von Erben hätten Erfolge gehabt. Im vergangenen Oktober seien es erst rund 2800 Anträge gewesen, die vorlagen.

In mehreren Gemeinden habe das Land den Aufruf, sich zu melden, in den Amtsblättern beziehungsweise in örtlichen Medien veröffentlicht, gab Markov bekannt. Er nannte Werder/Havel, den Landkreis Barnim und die Gemeinde Großkreuz. Doch damit nicht genug. Es sollen vermehrt Listen mit betroffenen Grundstücken in Amtsblättern veröffentlicht werden, teilte das Finanzministerium mit. Auch im Internet sollen die Daten einsehbar sein – vorausgesetzt, die Datenschutzbeauftragte gibt grünes Licht. Brandenburg ist verpflichtet, nach den Erben zu suchen.

Die Anträge seien Voraussetzung dafür, dass Grundstücke, die sich das Land nach der Wende widerrechtlich angeeignet habe, an die rechtmäßigen Erben zurückgegeben werden können, erläuterte Markov. In einer vom Finanzministerium herausgegebenen Erklärung hieß es, für einen Großteil der betroffenen Bodenreformgrundstücke könne in den Grundbuchämtern der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden. In insgesamt rund 7400 Fällen hatte sich das Land Brandenburg nach der Wende zum gesetzlichen Vertreter von tatsächlich oder angeblich unbekannten Eigentümern ehemaligen Bodenreformlandes bestellen lassen. Anschließend ließ es sich selbst als Eigentümer im Grundbuch eintragen. Diese Vorgehensweise hatte der Bundesgerichtshof im Jahr 2007 für sittenwidrig erklärt. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Bodenreformaffäre.

Der Finanzminister informierte über verschiedene Initiativen seines Ressorts, um unbekannte Eigentümer und Erben von Bodenreformgrundstücken ausfindig zu machen. Bereits im November des vergangenen Jahres hatte das Finanzministerium in brandenburgischen Tageszeitungen und im Bundesanzeiger einen Aufruf veröffentlicht, der auch auf eine eigens eingerichtete Hotline und eine E-Mail-Adresse für potenzielle Eigentümer und Erben hinwies.

Der Bund der Neusiedlererben in der Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum organisierte für gestern von 9 bis 18 Uhr eine Mahnwache am Landtag. Auch heute wollen die Neusiedlererben wieder zur Stelle sein. Angemeldet ist die Mahnwache für eine Handvoll Leute. In der Aktionsgemeinschaft vertreten sind allerdings auch Nachkommen der alten Gutsbesitzer, die ab 1945 in der sowjetischen Besatzungszone unter dem Motto »Junkerland in Bauernhand« entschädigungslos enteignet wurden, womit die Nachkommen nicht einverstanden sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln