Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

NATO kämpft weiter gegen »brutalen Diktator«

Pakt beschloss Fortsetzung der Luftangriffe auf Libyen / Russland: Militärisches Eingreifen unzulässig

Die NATO will ihren Einsatz gegen die Truppen von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi »so lange wie nötig« fortsetzen. Über der libyschen Hauptstadt Tripolis wurden wieder Luftangriffe geflogen.

Berlin/Tripolis (Agenturen/ND). Die Allianz sei »fest entschlossen«, bis zur Einstellung aller Angriffe gegen libysche Zivilisten weiterzukämpfen, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Donnerstag nach Beratungen der NATO-Außenminister in Berlin. »Wir haben die Verantwortung, die Zivilisten in Libyen gegen einen brutalen Diktator zu schützen«, sagte Rasmussen. Dafür werde die NATO ein »hohes operationelles Tempo« beibehalten. Im Namen der NATO-Länder forderte er Gaddafi auf, alle Angriffe auf Zivilisten einzustellen, seine Truppen aus besetzten Städten abzuziehen und Zugang zu allen hilfsbedürftigen Menschen in Libyen zu gewährleisten. Diese drei Punkte wurden auch im Abschlussdokument des Treffens als Bedingungen f...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.