Werbung

Schäuble begrüßt G20-Fahrplan

IWF: Wachstum allein reicht nicht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Kampf gegen globale wirtschaftliche Ungleichgewichte unterzieht die Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) Deutschland und sechs andere große Volkswirtschaften einer Risikoüberprüfung.

Washington (Agenturen/ND). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat den Fahrplan der wichtigsten Wirtschaftsnationen (G20) zum Abbau der globalen Ungleichgewichte begrüßt. Damit werde die Transparenz erhöht und das Verständnis für Argumente der Wirtschaftspartner verbessert, sagte Schäuble am Samstag in Washington. »Entscheidend ist, dass wir in diesem Prozess unsere Wirtschaftspolitik gegenseitig bewerten.

Nach einem Treffen der G20-Finanzminister am Rande der Frühjahrstagung verwies Schäuble darauf, dass auch China damit einverstanden sei, dass mit dem zweistufigen Verfahren die Ursachen für die Ungleichgewichte zwischen Wirtschaftsmächten vertieft untersucht werden. China steht seit Jahren wegen seiner Wechselkurspolitik in der internationalen Kritik.

Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 hatten sich auf weitere Schritte für ein ausgewogeneres und krisenfesteres Wachstum verständigt. Sie vereinbarten Alarmschwellen, um heraufziehende Krisen zu erkennen und einzelnen Ländern bei Schieflagen Gegenmaßnahmen zu empfehlen. Auf den Prüfstand kommt angesichts der massiven Handelsüberschüsse auch Deutschland. Genauer unter die Lupe genommen werden insgesamt sieben große Volkswirtschaften. Neben Deutschland auch China, die USA, Japan, Frankreich, Großbritannien und Indien.

Beim Umgang mit den zuletzt stark gestiegenen globalen Kapitalströmen gebe es Fortschritte, sagte Schäuble. Es gehe um einvernehmliche Rahmenbedingungen. »Es geht schrittweise voran.« Diskutiert wird die Frage, in welchen Extremfällen Einschränkungen bei der Kapitalverkehrsfreiheit möglich sind, um massive Geldströme vor allem in Schwellenländer zu bremsen. Schäuble: »Man hat den Eindruck, dass man sich hier ein Stück weit aufeinander zubewegt.«

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, warnte derweil davor, angesichts der globalen Konjunkturerholung die soziale Dimension und neue Risiken aus den Augen zu verlieren. »Wachstum allein ist nicht genug«, sagte er zum Abschluss der gemeinsamen Frühjahrstagung von IWF und Weltbank. Bisher habe die Erholung nicht ausreichend Jobs produziert.

Strauss-Kahn unterstrich nach einer Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses (IMFC) die Sorgen seiner Organisation angesichts einer möglichen Konjunkturüberhitzung in Schwellenländern. »Dieses Risiko wird real«, warnte der IWF-Chef. Zudem wiederholte er die Forderung des Weltwährungsfonds vor allem an die Industrienationen, ihre Staatshaushalte in Ordnung zu bringen und die Gesundung des Finanzsektors voranzutreiben. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!