Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinder sprechen besser Deutsch

(dpa). Die Deutschkenntnisse von Kindern nichtdeutscher Herkunft in Berlin haben sich in den vergangenen Jahren verbessert. Konnte 2005 nur gut jedes zweite dieser Kinder (55 Prozent) bei der Einschulung gut oder sehr gut Deutsch sprechen, waren es 2009 mehr als zwei Drittel (67 Prozent). Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Montag in Berlin mit. Der Anteil der Kinder mit keinen oder kaum vorhandenen Deutschkenntnissen sei von 16 Prozent auf sieben Prozent gesunken. Die Senatsverwaltung bezog sich auf Daten von rund 27 000 Kindern, die bei den Einschulungsuntersuchungen im Jahr 2009 erhoben wurden. Die Ergebnisse der Auswertungen liegen laut Verwaltung jetzt vor. Als über die Jahre gleichbleibend erwiesen sich Schwierigkeiten bei der Koordination von visueller Wahrnehmung und Bewegungsapparat (17 Prozent). Auch beim Übergewicht (zehn Prozent) bestehen weiter Probleme.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln