Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ANDREA BRETH: Ständiges Stürzen

Marginalien zum KLEIST-JAHR 2011

Es gibt in den Stücken von Kleist viele Momente, in denen ein Mensch nicht weiß, was passiert ist oder passiert. Kleist ist ein Dichter, der von Freud noch gar nichts wissen konnte, aber sehr viel darüber geschrieben hat, was das Unbewusste, das Es, mit und macht. Bis dahin, dass Es spricht und man nicht unter Kontrolle hat, was es sagt. Das kommt immer wieder vor. Im »Käthchen von Heilbronn« meldet sich das Unbewusste beim Grafen Wetter vom Strahl, wenn man dies so bezeichnen darf, in der Form des Somnambulismus. Er sucht Vergewisserung in einer Welt der Verbote und Grenzüberschreitungen.

Im »Zerbrochnen Krug« ist die Ungeheuerlichkeit, dass ein alter Mann wie Adam ständig in Liebesverhältnisse stürzt. Er stürzt aus Eves Zimmer, und ein Krug geht in Brüche. Adam stürzt in sein eigenes Zimmer. Wir stürzen und wissen nicht warum – weil irgendetwas in uns etwas will, das wir mit der Ratio nicht im Griff haben. Die Anwesenheit des Irrationalen ist ein ungeheures Thema bei Kleist und auch ein Novum. – Nein, nicht ganz. Auch der große Aufklärer Lessing thematisiert in der Figur der Emilia Galotti genau diese Frage: Wir sollen nicht meinen, dass mit Vernunft alles zu lösen sei. Auch nicht mit dem Willen. Es gibt etwas, das stärker ist als unser Wille, etwa die Hörigkeit.

Nennen wir es eine tiefe Erschütterung. Liebe hat auch mit immensen Schmerzen zu tun. Sie ist nicht immer nur die Erlösung, sondern es fährt eine Kraft in den Menschen, die ihn verändert. Es ist ein Kampf. Die Liebe ist nicht unbedingt ein Geschenk, das man zu anderen Geschenken stellen kann. Im »Käthchen von Heilbronn« kann die Liebe erstmal nicht sein, weil es keine standesgemäße Liebe ist. Dann wird mit einem eigenartigen Traum alles so hingebogen, dass diese Liebe doch standesgemäß ist. Ein sogenanntes Ende gut, alles gut. Aber augenzwinkernd gemeint. Wen die Liebe trifft, dem passiert etwas. Dabei kann man alles verlieren, alles gewinnen.

Aus: Klaus Dermutz: Andrea Breth – Der Augenblick der Liebe, Residenz Verlag Salzburg, Wien 2004.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln