Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE stoppt höhere Gebühren für Sportvereine

Schöneiche (ND-Funke). Höhere Gebühren für die Nutzung kommunaler Sportstätten wird es in der Gemeinde Schöneiche vorerst nicht geben. Einem entsprechenden Antrag der Linksfraktion stimmte die Gemeindevertretung mit Stimmen auch aus der CDU/FDP-Fraktion mehrheitlich zu. Für eine Erhöhung votierten SPD, Feuerwehr, Neues Forum, Grüne und Bürgermeister Heinrich Jüttner. Wie die Linksfraktion mitteilte, wurde durch die Abstimmung die im Dezember 2010 zur Haushaltskonsolidierung beschlossene Gebührenerhöhung aufgehoben.

Seit damals liefen die Sportvereine Sturm gegen die Erhöhung. Bei steigenden Kosten bliebe den Vereinen lediglich übrig, selbst die Mitgliedsbeiträge anzuheben. Das hätte dazu geführt, das Angebot im Breitensport vor allem für Kinder und Jugendliche einzuschränken. Die geänderte Gebührenordnung hätte der Gemeinde lediglich Mehreinnahmen von etwa 3000 Euro im Jahr eingebracht.

Gemeindevertreterin Gundula Teltewskaja (LINKE) nannte den Breitensport für das Gemeinwesen überaus wichtig. »Andere Kommunen erheben überhaupt keine Gebühren, unsere Vereine zahlen diese anstandslos.« Den Vereinen weitere Kosten aufzuerlegen, bedeute faktisch eine Missachtung ehrenamtlicher Arbeit in den Vereinen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln