Wissenschaftler für den Atomausstieg

Professoren und Dozenten übergaben Memorandum an Politik und Ethikkommission

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

1205 Wissenschaftler aus ganz Deutschland fordern den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomenergie. Gestern überreichten sie den politisch Verantwortlichen ihre Unterschriften.

Seit Jahrzehnten fordern Wissenschaftler das Ende der Atomenergie. Doch erst jetzt, nach dem zweiten GAU in Japan, finden kritische Wissenschaftler Gehör in der breiten Öffentlichkeit. Um noch mehr Aufmerksamkeit für ihre Expertise und Erfahrung zu bekommen und den Atomausstieg voranzutreiben, überreichten die Autoren des Memorandums »Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beziehen Stellung zur Kernenergie« gestern ihre Unterschriftensammlung beim Kanzleramt und versendeten sie an die Bundesminister und die Bundestagsabgeordneten. Darin warnen sie, dass die Menschen die Atomtechnologie nicht vollständig beherrschen können. Deshalb müsse Deutschland »schnellstmöglich« aus der Atomenergie aussteigen. Davon würde auch die deutsche Wirtschaft als Vorreiter für Erneuerbaren Energien profitieren.

Wolf Schluchter, Professor für sozialwissenschaftliche Umweltfragen an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU), ist einer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (3158 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.