Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tage der Vernunft

Standpunkt von Uwe Kalbe

Einerseits: Veranstalter und Beteiligte äußerten sich erfreut über Demonstrantenzahlen, über Buntheit und gesunkenes Durchschnittsalter der Protestierer. Andererseits: Die öffentliche Wahrnehmung ähnelt im Gleichgültigkeitsgrad der anderer Jahre. Kurzum: Die Sensibilität zumindest eines Teils der Gesellschaft gegenüber den gleich gebliebenen, aber im Angesicht Fukushimas erneut offen zutage getretenen Gefahren der Atomkraft ist gestiegen. Und mehr als in anderen Jahren werden die Gefahren von vermeintlich friedlicher und vermeintlich unwahrscheinlicher militärischer Atomkraftnutzung als gemeinsame Bedrohung wahrgenommen.

Man kann zugleich nicht ausschließen, dass die Erregungskurve sich wieder abflachen wird. Dass die Bedeutung von Fukushima – »Glücksinsel« – bald mit keinem irdischen Wunsch mehr in Verbindung gebracht, sich endgültig in eine schweigsame Erinnerung verwandelt haben wird. Man kann nicht voraussagen, in welchem Tempo die Vernunft potenziellen Todeszonen das Terrain streitig machen kann. Ein Signal abseits der Osterproteste ist hierfür die Zahl der Menschen, die über einen Stromanbieterwechsel ihr Unbehagen seit der Fukushima-Katastrophe deutlich gemacht haben. Ökostromanbieter melden einen rasanten Kundenzuwachs. Die Macht des Verbrauchers ist, anders als die des Demonstranten, auch für die Wirtschaft von Belang.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln